Auf der Suche nach dem perfekten Tier: Was Genforschung heute schon kann.

23. Oktober 2007 at 11:38 pm (Hauptblog, Holz)

Ich habe ein Stöckchen von Marten erhalten. Wirklich mal eine coole Idee. Man kann sich selbst nachbauen und dann mit tierischen Körperteilen verschönern. Hier der Link.

Natürlich wollte ich nicht einfach nur das nehmen, was schön oder bösartig aussieht. Nein! Ich habe mir nur verpflanzen lassen was mir einen Vorteil bringt.

Fangen wir mal am Kopf an:

Da hätten wir die Hörner. Diese kann ich im Kampf zum Rammen einsetzen und sie sind noch dazu leicht, was später von Bedeutung sein wird. Außerdem hätte ich gerne die Ohren eines Fuches, denn deren Ohren sind deutlich besser ausgeprägt als unsere menschlichen. Damit wäre ich in der Lage eine Gefahr, oder potenzielle Beute schon sehr viel früher zu hören.

Als letztes wären noch die großen, kulleraugen zu erwähnen. Diese hab ich nicht etwa gewählt weil sie so uuuunglaublich niedlich aussehen (^-^), sondern weil ich mit ihnen im dunkeln sehen kann. Ein wichtiger Vorteil gegenüber jedem Potentiellen Feind oder Beute!

Kommen wir zum Körper:

Auf meinem Rücken trage ich mächtige Fledermausflügel, mit denen ich überall hingelangen kann! „Nun gut, wenn er fliegen können will hätte er aber auch einfach die Flügel eines Vogels nehmen können.“, mögen jetzt einige sagen. Das würde auch stimmen, wenn ich wirklich nur fliegen wollte. Aber ich habe natürlich auch hier mitgedacht. Vogelflügel bestehen aus Federn und diese saugen sich voll Wasser, spricht: Tauchen ist nicht! Bei den Fledermausflügeln ist es anders. Diese kann ich einklappen und eng an den Körper pressen. Wenn ich wieder aus dem Wasser rauskomme, kann ich sie einfach wieder aufspannen und weiterfliegen.

Um nochmal zu den Hörnern zurückzukommen: Ich hätte lieber die eines Widders genommen, aber diese wären zum Fliegen einfach zu schwer gewesen, darum die Bisonhörner.

Bei den Armen war mir wichtig, dass ich mit ihnen greifen kann. Hufen und dergleichen schieden also schon im vornherein aus. Zuerst tendierte ich zu den Gorillaarmen, da diese die Kraft in meinen Armen verstärkt hätten. Dann erblickte ich jedoch die Froschschenkel. Genial! Mit diesem Wunderwerk der Natur ist es doch tatsächlich möglich überall und bei jeder Steillage zu klettern. Greifen kann man damit auch noch ganz ordentlich, aber wer wird denn kleinlich sein? Noch ein Vorteil an den Froschschenkeln sind natürlich die Schwimmhäute. Damit lässt es sich doch gleich viel angenehmer tauchen. ;)

Ich kann jetzt also fliegen, tauchen und klettern. Außerdem ist mein Gehört deutlich verbessert worden und ich kann in der Nacht gestochen scharf sehen. Sollten eine dieser Fähigkeiten durch (Kampf-)Verletzungen wegfallen, so kann ich sie prima durch eine der anderen ergänzen. Bei Verletzung der Flügel beispielsweise wäre ich in der Lage mit den Froschschenkeln auf einen Baum zu fliehen.

Als letztes hab ich mich noch für eine wirklich tödliche Waffe entschieden: Den Skorpionschwanz! Mit den Gift in diesem Teil kann ich mühelos einen Elefanten töten. Kein Lebewesen auf diesem Planeten würde die Wirkung des tödlichen Giftes überleben… und sollte es doch einmal eines schaffen wird halt nicht das Gift, sondern der Stachel tödlich sein.

Außerdem an Bord: Eine Hose mit vielen Taschen um allerlei wichtigen Krempel zu verstauen. Die darf auf keinen Fall fehlen!

Nun zum letzten Teil: Die Beine!

Lange habe ich überlegt für welche tierische Gangart ich mich entscheiden soll. Etwa die einer Spinne? Nein, das sieht zu doof aus und man wächst viel zu sehr im Umfang. Dann doch lieber den Körper eines Krebses? Nein zu schwer zum fliegen… Viel blieb da nicht mehr übrig. Hufen kamen nicht in Frage, da diese auf zwei Beinen absolut uneffektiv sind. Die Straußenbeine hätten mir gefallen, schön schnell und kräftig. Aber dafür hätte ich meinen Skorpionschwanz aufgeben müssen. Die für mich einzig logische Schlussfolgerung daraus war, meine menschlichen Beine zu behalten. Ich bin ziemlich schnell mit ihnen, sie sind kräftig und können bei richtiger Handhabung sogar als Waffe verwendet werden. Ja, so bin ich komplett. Als ein solches Wesen bräuchte ich nichts mehr zu fürchten, was die Natur aufbieten kann!

Da es sich ja immernoch um ein Stöckchen handelt werde ich es auch weiterwerfen ;)

Fang, Anna und fang, Anna! ^^

Advertisements

6 Kommentare

  1. Adrian said,

    man man, auf ideen kommt ihr :D

  2. kai said,

    ich hätte tantakelarme genommen.. damit biste die ultimative sexmachine :D

  3. derSich said,

    Schon mal versucht mit Tentakeln was zu greifen? :rolleyes:

  4. kai said,

    jau … geht doch perfekt.. einfach umschlingen? xD

    kennste nit die aliens bei simpsons xD xD

  5. Im going Wild. ROAR!. « The Perfect Illusion said,

    […] GUYS. Im the Ho-mon-fro-lion Ein gut klingender Name oder? Mir wurde von dem lieben Chris ja ein Wurfholz zugeschmissen, das ich sogleich mal aufgefangen hab. Ich hab mich beömmelt bei dem […]

  6. Kampfschnecke x) said,

    rofl XD kai! die aliens bei den simspons sind widerlich XDDD o.O – rofl XD auf ideen muss man kommen!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: