Samstag, 28. Juni 2008 Die Ärzte – Bremerhaven

13. Juli 2008 at 12:09 am (Hauptblog, Konzerte)

Irgendwie hatte ich bisher nicht die Muße diesen Bericht zu schreiben, aber nun hole ich das nach.

Es begann alles damit, dass ich am Montag vor dem Konzert von meinem Kollegen daran erinnert wurde, dass dies ja schon am Wochenende sei. Ich hatte das völlig vergessen, aber bereits 2 Karten gekauft. Für wen die zweite war wusste ich auch nicht mehr, auf jeden Fall war sie aber für einen meiner Cousins, soviel weiß ich sicher. Die beiden meinten aber von nichts zu wissen, so dass ich erstmal ziemlich scheiße dastand. Nächstes mal schreib ich mir sowas auf. Ich versuchte dann sogar schon die Karten loszuwerden. Beide auf einmal. Alternativ hätte ich auch gerne eine Begleitung gehabt, alleine wollte ich nämlich auf keinen Fall dort hin.

Glücklicherweise konnte ich Kathrin nach einigem hin-und-her und nach Einsatz meiner Überredenskünste doch dazu bewegen mit mir zu kommen. :) Nun entschieden wir recht schnell, dass wir mit der Fähre fahren wollten, machten uns aber ansonsten keine Gedanken. Mir fiel aber irgendwann ein: MOMENT! Mit der Fähre zu fahren ist ja schön und gut, aber wie kommen wir denn ZUR Fähre?! Nachdem ich mir die Fahrzeiten der Fähre ansah (die letzte fuhr um 20:45 oder so zurück), hatte sich das Thema Fähre allerdings sowieso erledigt. Ein neuer Plan musste her.

Ich fragte alle möglichen Leute, ob noch wer dort hinfährt und uns mitnehmen könnte. Alternativ hab ich sogar in betracht gezogen den Corsa zu reaktivieren. Mit massig Wasserflaschen im Gepäck um das Kühlwasser nachfüllen zu können… Irgendwann war ich so verzweifelt, dass ich meinen Bruder nach seinem Auto fragte. Er sagte erstaunlicherweise „Ja.“ und ich war happy. :) Ein wenig später jedoch meldete er sich noch mal und teilte mir mit, dass sein Arbeitskollege auch dorthin fährt und uns mitnehmen könnte. Das war mir natürlich auch recht und so trafen wir uns alle am Samstag Nachmittag um 15:30 Uhr in Esenshamm und fuhren los.

Im Auto gleich die erste Überraschung: Seine Freundin fuhr und die hört gerne Techno. Für Kathrin wars ’ne Qual, mir wars egal. ^^ Kurz bevor sich unsere Wege vor dem Gelände trennten tauschten wir noch schnell die Handynummern aus, so dass wir uns nach dem Konzert auch wiederfinden würden.

Ich wurde am Eingang ausgiebig durchsucht und der Kerl der an mir rumfummelte meinte doch glatt, dass ich meinen Schirm nicht mit reinnehmen könnte… er fragte dann noch mal seinen Kollegen und der meinte: „Klar kann er den mit reinnehmen. Hier, komm rein! ;)“ Dass ich ihn letztendlich garnicht benötigte ist ’ne andere Sache. Auf dem Gelände angekommen kauften wir uns am nächstbesten Stand einen Brezel, gingen weiter aufs Gelände, wo wir von der schieren Zahl der Buden überrascht waren und hockten uns ins Gras. Ein wenig später fing die erste Vorband Velvetone an zu spielen. Sie machen chilligen Rockabilly, so dass wir uns garnicht bemühten aufzustehen und die ganze Zeit im Gras hocken blieben. ^^ Danach gaben dann Dúné ihre Musik zum besten, die auch schon als Vorband für Panic! At The Disco fungierten. Kathrin und ich waren uns einig, dass sie das Keybord zu deutlich einsetzten, aber ein paar Lieder waren dennoch echt hörenswert!

Nach Dúné gab es eine kleine Pause, die wir zum chillen nutzten. Anschließend ging es mit Panteón Rococó weiter. Für diese bemühten wir unsere faulen Ärsche sogar hoch, denn sie waren echt genial! Feinster Mexikanischer Ska! Ganz ohne E-Gitarre und sonem Schnickschnack. Es herrschte eine gute Stimmung und die Jungs waren auch einfach nur gut drauf. Sie sprachen sogar ein paar Fetzen deutsch, so dass man wunderbar miteinander kommunizieren konnte. Achja, die rechte Seite, war deutlich schlechter als unsere linke! :D

Unerfreulich war, dass ich es nichtmal schaffte 2 Cola zu bekommen. Ich stand nahezu ewig an der Theke bis ich endlich mal dran kam (es zapften 4 und einer bediente) und dann gab es noch nicht mal mehr Cola. Das Fass musste gerade gewechselt werden und das dauerte. Wir nahmen also stattdessen 2 Sprite. >_> Der Bühne näherten wir uns übrigends von ganz vorne links. Wir wunderten uns schon, dass dort kaum jemand stand, bis wir realisierten, dass vor der Bühne sone Art VIP-Bereich war. Nur Personen mit einem Band erhielten Zutritt. Wir hatten beide keines und ärgerten uns maßlos! Ich hatte eigentlich vor mich direkt vor die Bühne durchzupogen, aber daraus wurde dank dieser komischen Regelung nun nichts mehr. -.- Wir waren kurz davor eines der vorbeilaufenden Kinder zu schnappen und das Band zu klauen. ^^

Panteón Rococó schauten wir uns noch von dieser Position aus an,

aber dann wurde es irgendwie scheiße, so dass wir uns weiter nach hinten durchschlugen um mehr von der Bühne sehen zu können. Das Problem hierbei war ganz klar, dass Kathrin von den Umstehenden um mindestens einen Kopf überragt wurde, so dass sie nichts sehen konnte. Selbst ich sah von so weit hinten nicht gerade viel, aber das Tat dem Spaß keinen Abbruch! Hier mal ein kleiner, ungezielter Schnappschuss über die Menge. Es sollen ca. 20.000 Leute dagewesen sein!

Es ging los:

Danach gaben die drei folgende Setlist zum Besten:

Himmelblau
Lied vom Scheitern
Ein Sommer nur für mich
Angeber
Heulerei
Geh mit Mir
Rettet die Wale
Vokuhila Superstar
Ein Mann
Deine Schuld
Anti-Zombie
Geisterhaus
1/2 Lovesong
Radio brennt
Deine Freundin (wäre mir zu anstrengend)
Das ist Rock’n Roll
Lasse redn
Westerland
Nie gesagt
Las Vegas
Perfekt
Punkbabies
Wie es geht
Ignorama
Rebell
Der Graf
Wir sind die Besten
Junge
Schunder-Song
Manchmal haben Frauen
Unrockbar
Vermissen Baby
Schrei nach Liebe
Zu Spät
Vorbei ist vorbei

Da es ein Die Ärzte Konzert aus der Dose war (Es also keine besonderen Überraschungen gab und einfach nur geil war), gibt es zum Konzert nicht mehr viel zu sagen außer vielleicht, dass wir hier in Bremerhaven die Götter der „Pflegeleicht“-Laola waren! Nachfolgend ein paar Impressionen (der geneigte Nicht-gerne-Leser darf an dieser Stelle anfangen zu lesen).

Betrachten konnte man alles über zwei große Leinwände

Die Bühne im ganzen

Farin

Bela spielt alleine „Der Graf“ auf der Gitarre

Der Versuch das ganze mal von nahem zu betrachten

Rod und Bela geschminkt wie Kizz

Es wurde Nacht

Rod an seinem Podest

Zum Schluss noch einmal Bela mit komischen Haaren und Hut, sowie Rod auf der Leinwand in orange. Das gibts nur auf Leinwand, weil ich bei dieser Dunkelheit keine Bilder mehr von der Bühne machen konnte (standen sowieso zu weit weg). ^^

Nach den 3 Stunden, die die Ärzte durchpowerten, warteten Kathrin und ich draußen auf die anderen. Dabei vielen uns seltsame Objekte am Himmel auf. Ich hab mal versucht eines „einzufangen“.

Sieht man es?  Da ist mitten im Himmel ein roter Punkt. Davon gab es mehrere, die alle in die selbe Richtung flogen. Wie UFOs! :D Kathrin meinte allerdings, dass das irgendwelche Kerzen seien, die man aufsteigen lassen kann… schön wars trotzdem. :)

Iiiiirgendwann nach „ganzganzlange“ kamen unsere beiden Mitfahrer dann auch endlich mal (ziemlich voll) an und wir konnten gemeinsam auf unsere Fahrerin warten. Diese kam dann auch kurz darauf, so dass wir nach Hause konnten. Das „nach Hause kommen“ entpuppte sich allerdings als schwerer als gedacht, denn in Bremerhaven gab es ein richtiges Verkehrschaos! Überall Blaulicht, Sirenen und Staus… Als wir in irgendeiner Bremerhavener Straße zu stehen kamen und auch nicht vorankamen, sah ich diesen Käfer mit dem witzigen Motiv hinten drauf. Das musste ich gleich mal fotografieren. Es war dunkel, darum sieht man nix. Benutzt eure Vorstellungskraft! :D

Nach einer ganzen Weile ging es dann endlich voran und wir konnten uns aus Bremerhaven rausmogeln. Im Umkreis von mehreren Kilometern zum Konzertgelände, waren alle Ampeln abgestellt und der Verkehr wurde durch Polizisten geregelt. Nach einer Weile auf der Autobahn kam es einem von uns dann hoch… Gut, dass es sein eigener Wagen war, den er da vollgöbelte. ^^ Als Resultat daraus, mussten sein Platz provisorisch gereinigt, seine Hose ausgezogen und seine Jacke als Schutz vor der Kotze missbraucht werden. Ich saß dann hinten in der Mitte, also neben ihm (Wo Kathrin vorher saß. Sie wollte dort nicht mehr so gerne sitzen und ich bin da ja ganz Gentleman^^). Der Rest der Fahrt verlief aber gut. Er verfehlte nicht einmal seinen kleinen Eimer, dem ihm seine Freundin gegeben hatte. Von daher wars zu ertragen und Kathrin und ich machten erstmal die Augen zu um ein wenig zu dösen.

Wieder in Esenshamm angekommen, setzte man mich ab, ich überreichte das Spritgeld, verabschiedete mich und ging zu meiner Oma, wo ich mein Fahrrad deponiert hatte. Natürlich musste ich den Vorderreifen erst einmal wieder aufpumpen, aber danach konnte ich mich dann auch auf den Weg nach Hause machen, wo mir nur einmal meine Flasche Eistee (Die ich zum Glück mitgenommen hatte, sonst wäre ich verdurstet.) vom Gepäckträger fiel. Ansonsten verlief die Fahrt ereignislos und ich erreichte glücklich das traute Heim, wo ich dann glaube ich auch direkt ins Bett fiel. :)

Viel zu sagen gibt es sonst nicht. War einfach mal wieder hammergeil. Ich liebe es, dass Die Ärzte ihre Open-Air Konzerte immer wie ein Festival aufziehen. DIe Athmosphäre dort ist einfach genial! ;)

Advertisements

3 Kommentare

  1. Anna said,

    Nachdem ich das nun alles! gelesen hab,
    kann ich nur sagen.

    Geile Scheisse, ich hätte da auch sein können D:

  2. Eydrién said,

    ich wäre gerne mitgegangen, aber du wolltest mich ja nicht abholen :P

  3. derSich said,

    Ich freu mich riesig, dass ihr das überhaupt gelesen habt! =)
    Aus Köln wäre es mir dann doch ein bischen ZU weit gewesen, Adrian. ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: